Vitamine für Kinder

Autor Yummygums
Letztes Update: 5 March, 2021

Was sind Vitamine?

Vitamine sind Mikronährstoffe, also sehr kleine Nährstoffe, die jedoch eine wichtige Rolle bei verschiedenen Prozessen im Körper spielen. Vitamine sorgen zum Beispiel dafür, dass die Verdauung und der Stoffwechsel gut funktionieren. Es handelt sich um Mikronährstoffe, die im Gegensatz zu Makronährstoffen dem Körper von sich aus keine Energie liefern. Vitamine stellen jedoch sicher, dass Ihr Körper Energie aus den Makronährstoffen gewinnen kann: sie fungieren als Katalysator. Bei einigen Prozessen haben sie nur eine unterstützende Funktion, aber bei vielen Prozessen sind sie von essenzieller Wichtigkeit. ‘Vita’ heißt ‘Leben’: für eine Vielzahl von Abläufen im Körper sind Vitamine unverzichtbar.

Zusammen mit Mineralien, die auch zu den Mikronährstoffen zählen, sorgen Vitamine dafür, dass alle Prozesse in Ihrem Körper gut ablaufen können. Es gibt insgesamt 13 verschiedene Vitamine, jedes mit einer eigenen Funktion. Ihr Körper ist in der Lage vier dieser Vitamine selbst herzustellen: Vitamin K, Vitamin D, Vitamin A und Vitamin B3. Vitamin K kann vollständig von Ihrem Körper hergestellt werden. Auch Vitamin D kann Ihr Körper selbst produzieren, aber hierfür wird außerdem Kontakt zu Sonnenlicht benötigt. Für die Bildung von Vitamin A und Vitamin B3 ist die Anwesenheit der Aminosäuren Tryptophan oder Beta-Carotin notwendig, die der Körper aus der Nahrung gewinnt. Die Vitamine, die Ihr Körper selbst produzieren kann, werden – mit Ausnahme von Vitamin K – nur in kleinen Mengen hergestellt. Daher ist eine Ergänzung über die Nahrung notwendig: sowohl bei diesen vier Vitaminen, als auch bei den neun anderen.

Es ist darum enorm wichtig, sich abwechslungsreich zu ernähren. Dies ist die Empfehlung Nummer Eins des niederländischen Zentrums für Ernährung (Voedingscentrum). Je mehr unterschiedliche Nahrungsmittel man isst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man viele verschiedene Vitamine und Mineralien zu sich nimmt. Das Zentrum für Ernährung weiß, dass dies einfacher klingt als es ist und hat daher eine Ernährungspyramide (Schijf van Vijf) entwickelt. Diese Richtlinien kann jeder als Hilfsmittel verwenden, um sicherzustellen, dass ausreichend Vitamine, Mineralien, Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette aufgenommen werden (Voedingscentrum, 2019). In einigen Abschnitten Ihres Lebens hat Ihr Körper einen höheren Vitaminbedarf als normal, zum Beispiel während einer Krankheit, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie ein bestimmtes Alter erreicht haben. Vor allem in derartigen Perioden wird daher empfohlen, die Aufnahme von Vitaminen durch Nahrungsergänzungsmitteln zu unterstützen (Redactie Gezondheidsplein, 2018).

Braucht mein Kind ein (Multi)vitamin?

Das ist eine Frage, die sich viele Eltern stellen. Und das ist auch verständlich, denn vor allem junge Kinder essen oft zu wenig Gemüse. Zum Glück enthalten auch andere Produkte Vitamine, wie etwa Obst, Vollkornbrot, brauner Reis, Milch und Kartoffeln. Auch wenn viel Kinder nicht genug Gemüse essen, nimmt ein Großteil von ihnen dennoch ausreichend Vitamine zu sich. Das hat eine Studie des niederländischen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt (Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu, RIVM) gezeigt, in der die Essgewohnheiten von 1250 Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren untersucht wurden. Ab einem Alter von 7 Jahren nimmt ein Teil der Kinder jedoch weniger Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin C, Vitamin E, Magnesium, Kalium und Zink zu sich als empfohlen. In jedem Fall wird empfohlen, dass man Kindern bis zum Alter von 4 Jahren täglich ergänzend zur Nahrung 10 Mikrogramm Vitamin D geben sollte, egal ob sie genug Gemüse essen oder nicht. Hierfür geeignet sind Vitamin D-Tropfen, Tabletten oder Fruchtgummis, wie etwa Multi Plus von Yummygums. Zusätzliches Vitamin D unterstützt die Entwicklung der Knochen bei jungen Kindern.

Wussten Sie, dass Yummygums fast alle Vitamine

enthält, die Sie brauchen?

Sie sind in der Nahrung, in Getränken und in Ergänzungsmitteln: Vitamine.

Sehen Sie sich unsere Yummygums an

Auf was muss ich achten, wenn ich Vitamine für mein Kind kaufe?

Es wird empfohlen, einen kritischen Blick auf die Etiketten von Vitaminpräparaten zu werfen. Kinder unter 4 Jahren benötigen täglich 10 Mikrogramm zusätzliches Vitamin D, aber nicht alle Multivitamine für Kinder enthalten genug Vitamin D. Daher benötigen Sie manchmal neben dem Multivitamin noch ein zusätzliches Vitamin D-Präparat. Yummygums Multi Plus ist so zusammengestellt, dass die tägliche Dosis für Kinder (2 Fruchtgummis) 15 Mikrogramm Vitamin D enthält, so dass Ihr Kind auf jeden Fall genug davon zu sich nimmt. Ein zusätzliches Vitamin D-Präparat ist dann nicht nötig.

Laut dem Gesetz muss auf der Verpackung eines Vitaminpräparats stehen, welche Mengen an Vitaminen das Präparat genau enthält. Auf dem Etikett muss außerdem stehen, wie viel Prozent der empfohlenen Tagesdosis (NRV) für Erwachsene dies entspricht, wobei Erwachsene ungefähr die doppelte Menge an Vitaminen benötigen wie Kinder. Es ist daher schwierig die Vitaminmengen zu interpretieren, da sie nicht auf den Vitaminbedarf von Kindern abgestimmt sind. Wählen Sie daher bei Multivitaminen für Kinder ein Präparat aus, dass höchstens 50 Prozent des NRV enthält.

Yummygums Multi Plus sind sowohl für Kinder als auch für ihre Eltern einfach zu dosieren: Kinder dürfen zwei Fruchtgummis pro Tag zu sich nehmen, die Eltern vier. Bezüglich einer übermäßigen Aufnahme von Vitamin D müssen Sie sich übrigens keine Sorgen machen, denn eine zu hohe Dosis dieses Vitamins ist zum Glück nicht schädlich. Dies gilt leider nicht für alle Vitamine: die Aufnahmen von mehr als 200 Mikrogramm (für Kinder im Alter von 3 Jahren) bzw. mehr als 350 Mikrogramm (für Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren) von synthetischer Folsäure kann zu einer Schädigung der Gesundheit führen. Yummygums Multi Plus enthält 200 Mikrogramm Folsäure pro 4 Fruchtgummis. Überprüfen Sie vor dem Kauf von Vitaminpräparaten unbedingt das Etikett und achten Sie vor allem auf die enthaltenen Mengen von Vitamin A und Folsäure (Consumentenbond, 2019).

Kann mein Kind zu viele Vitamine zu sich nehmen?

Wenn Ihr Kind mehr eines Vitaminpräparates zu sich nimmt als vom Hersteller empfohlen, oder wenn es neben dem Präparat noch viele Produkte mit zusätzlichen Vitaminen zu sich nimmt, dann kann die Vitamindosis zu hoch werden. Aktuell werden viele Lebensmittel, die für Kinder hergestellt werden, mit zusätzlichen Vitaminen angereichert. Halten Sie sich daher an die Empfehlungen, die auf der Produktverpackung stehen, und überprüfen Sie das Etikett, wenn Sie ein Vitaminpräparat kaufen. Die Verpackungsdosen der Yummygums haben einen Sicherheitsverschluss, so dass junge Kinder keinen uneingeschränkten Zugang zu den Vitaminpräparaten haben.

Was heißt ‘% des NRV’ auf der Packung?

Die sogenannte ‘empfohlene Tagesdosis’ ist laut dem niederländischen Gesundheitsrat (Gezondheidsraad) die optimale Menge an Vitaminen und Mineralien, die man täglich zu sich nehmen sollte. Oft steht auf einem Etikett auch die Abkürzung ‘NRV’, was für Nutrient Reference Value steht. Die empfohlene Tagesdosis und der NRV sind im Prinzip vergleichbar: sie beschreiben, wie groß die Menge eines Vitamins im Präparat gegenüber dem Richtwert ist. Da Alter, Geschlecht und bestimmte Situationen für einen veränderten Vitaminbedarf sorgen können, gibt es für jede Kategorie einen eigenen NRV. Auf der Webseite des niederländischen Vitamin-Informationsdienstes (Vitamine Info), können Sie nachlesen, wie groß die genauen Mengen sind, die Sie und Ihr Kind benötigen. Die Informationen auf der Seite des Vitamin-Informationsdienstes basieren auf den Richtlinien des niederländischen Gesundheitsrates (Gezondheidsraad).

Synthetisch oder natürlich

Wahrscheinlich haben Sie schon davon gehört, dass es einen Unterschied zwischen der natürlichen und der synthetischen Form eines Vitamins oder Mineralstoffes gibt. Im Falle von Mineralien ist der wichtigste Unterschied zwischen diesen beiden Formen, dass die natürliche Form auch tatsächlich in der Natur vorkommt. Diese kann in einer tierischen, pflanzlichen oder mineralischen Form vorliegen. Wenn man einen solchen Stoff im Labor nachbaut, wird er als synthetisch bezeichnet. In manchen Fällen ist die synthetische Form exakt so wie die natürliche Form und der Körper kann den Unterschied nicht ‘sehen’, weil beide Formen identisch sind. Da jedoch nicht alle Hersteller in ihrem Herstellungsprozess dieselben Stoffe verwenden, gibt es oft trotzdem Unterschiede zwischen verschiedenen Vitaminpräparaten (Gezondheidsplein, 2019).

Meist gibt es bei der Aufnahme keinen Unterschied zwischen natürlichen und synthetischen Vitaminen. Die Vitamine D, B5, B6, Folsäure (B11) und B12 stellen jedoch eine Ausnahme dar. Von diesen Vitaminen ist bekannt, dass die synthetische Form besser aufgenommen wird. Bei Vitamin E ist es genau andersherum: hier wird die natürliche Form besser durch den Körper aufgenommen (Consumentenbond, 2019).

Sind teure Multivitamine besser als günstige?

Wenn Sie rein auf die Qualität der Vitamine in einem Präparat achten, dann gibt es keinen Unterschied zwischen teuren und preiswerten Präparaten. Für Ihren Körper ist ein Molekül Vitamin D nun einmal ein Molekül Vitamin D, ganz egal wie viel Sie dafür bezahlt haben. Worin sich die Vitaminpräparate aber doch unterscheiden, ist der Gebrauch verschiedener Grund- oder Hilfsstoffe im Produktionsprozess. Außerdem haben Premiummarken oft ein größeres – und daher spezifischeres – Angebot als Hausmarken.

Medizinische Hinweise

Es hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, ob Ihr Kind gesund ist. Zum Glück gibt es aber einige Komponenten, die als Anhaltspunkt dienen können. Nimmt Ihr Kind ausreichend Vitamine und Mineralien zu sich, bewegt sich Ihr Kind regelmäßig und hat es einen gesunden BMI? Wenn einer dieser Faktoren nicht optimal ist, heißt das andererseits aber nicht, dass Ihr Kind nicht gesund ist. Laut dem niederländischen Zentrum für Jugendgesundheit (Nederlands Centrum voor Jeugdgezondheid) ist es jedoch empfehlenswert, wenn Ihr Kind nicht zu sehr vom Durchschnitt abweicht. Es wird für Ihr Kind später sehr hilfreich sein, wenn Sie ihm oder ihr eine gesunde Ernährungsweise und einen aktiven Lebensstil beibringen. Denn wenn Kinder sich schon in jungen Jahren gesund ernähren und so alle benötigten Vitamine und Mineralien aufnehmen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie es auch den Rest ihres Lebens so weiterführen.

Leider wissen junge Kinder den Geschmack von Gemüse nicht immer zu würdigen, weil sich die Geschmacksknospen erst daran gewöhnen müssen. Und das ist auch gleichzeitig die Lösung: bieten Sie es immer wieder an, dann wird es Ihren Kindern irgendwann doch schmecken. Wenn Sie sich Sorgen bezüglich des Essverhaltens Ihres Kindes machen, fragen Sie einen Ernährungsberater oder Ihren Hausarzt um Rat. Achten Sie nicht nur auf Vitamine und Mineralien, sondern zum Beispiel auch auf Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe.

E-Nummern und Zucker

Auch wenn sich das Image von E-Nummern in den letzten Jahren nicht unbedingt zum Besten gewandt hat, sind Stoffe mit E-Nummern dennoch sicher. Wenn sie nicht sicher wären, würden sie nicht durch Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zugelassen werden. Eine E-Nummer ist im Prinzip nichts anderes als ein zugelassener Stoff, der diesen Code bekommen hat, damit Zutatenlisten nicht so lang sind. Dabei kann es sich um eine sichere synthetische Substanz handeln, aber auch um eine natürliche Substanz. So können sich hinter E-Nummern auch komplett natürliche Inhaltsstoffe wie Zitronensäure oder Kurkuma ‘verstecken’.

Aus einer Studie des niederländischen Verbraucherverbandes (Consumentenbond) geht hervor, dass die meisten Multivitamine für Kinder ab drei Jahren keinen Zucker, sondern Süßstoff enthalten. In Fruchtgummis ist laut dem Etikett meist Zucker oder Glukosesirup enthalten. In Tabletten finden sich manchmal Zucker und Süßstoff. Der Vorteil von Fruchtgummis liegt darin, dass Kinder darauf herumkauen können, und dass sie besser schmecken als eine Tablette. Sollte das Fruchtgummi zu groß sein, oder wenn die Dosis zu hoch ist, dann kann man es einfach halbieren.

Vitamine

Wenn sich Kinder gesund und abwechslungsreich ernähren, nehmen sie alle Vitamine und Mineralien zu sich, die sie benötigen. Nahrungsergänzungsmittel sind dann im Prinzip nicht nötig, außer bei Kindern, die eine dunklere Hautfarbe haben, bei Kindern, die nicht genug draußen sind, oder bei Kindern, die jünger als 4 Jahre alt sind. Für diese Kinder gilt die Empfehlung, zusätzlich 10 Mikrogramm Vitamin D pro Tag einzunehmen. Das niederländische Zentrum für Ernährung (Voedingscentrum) empfiehlt außerdem, dass Babys im Alter von 0 bis 3 Monaten zusätzlich 150 Mikrogramm Vitamin K einnehmen.

In der folgenden Tabelle sind alle Vitamine gelistet, die Kinder von 0 Monaten bis einschließlich 18 Jahren benötigen. Dies ist nur eine kurze Übersicht, weiter unten werden dann die wichtigsten Vitamine für Kinder noch ausführlicher erklärt.

Dies sind die empfohlenen Tagesdosierungen:

Vitamine 0 bis 5 Monate 6 bis 11 Monate 1 bis 3 Jahre 4 bis 8 Jahre 9 bis 13 Jahre 14 bis 18 Jahre
A 300 mcg 300/350*3 mcg 350/400*4 mcg RE 600 mcg 700/900*6 mcg RE
B1 0,2 mg 0,2 mg 0,3 mg 0,5 mg 0,8 mg 1,1 mg
B2 0,4 mg 0,4 mg 0,5 mg 0,7 mg 1,0 mg 1,1/1,5*6 mg
B3 2*1 mg 2 mg 4 mg NE 7 mg 11 mg 13/17*6 mg NE
B5 2 mg 2 mg 2 mg 3 mg 4 mg 5 mg
B6 0,12-0,20*2 mg 0,2 mg 0,4 mg 0,7 mg 1,1 mg 1,5 mg
B8 5 mcg 6 mcg 20 mcg 25 mcg 25/35*5 mcg 35 mcg
B11 50 mcg 60 mcg 85 mcg 150 mcg 225 mcg 300 mcg
B12 0,4 mcg 0,5 mcg 0,7 mcg 1,3 mcg 2,0 mcg 2,8 mcg
C 20 mg 25/30*3 mg 30/40*4 mg 50 mg 75 mg
D 10 mcg 10 mcg 10 mcg 10 mg 10 mcg 10 mcg
E 3 αTE 4/5*3 αTE 5/6*4 αTE 7/8*6 αTE 8/10*6 αTE
K 150 mcg 30 mcg 55 mcg 60 mcg 75 mcg

 

Die Einheiten sind wie folgt angegeben: Milligramm (mg), Mikrogramm (mcg), RE = Retinol-Äquivalente, NE = Niacin-Äquivalente, αTE = alpha-Tocopherol-Äquivalente

*1     Wenn vollständig gestillt wird
*2     Wenn vollständig gestillt wird 0,12 mg, bei Ernährung mit der Flasche (aufgrund des höheren Eiweißgehaltes) 0,20 mg.
*3     1. Dosierung gilt für 1 bis 2 Jahre, 2. Dosierung für 3 Jahre.
*4     1. Dosierung gilt für 4 bis 5 Jahre, 2. Dosierung für 6 bis 8 Jahre.
*5     1. Dosierung gilt für 9 bis 10 Jahre, 2. Dosierung für 11 für 13 Jahre.
*6     1. Dosierung gilt für Mädchen, 2. Dosierung für Jungen.
(Vitamine Info, 2019)

Aus welchen Nahrungsmitteln nehmen wir Vitamine auf?

In der folgenden Übersicht wird kurz dargestellt, in welchen Nahrungsmitteln die wichtigsten Vitamine für Kinder vorkommen. Für ausführlichere Informationen über Vitamine und wo sie zu finden sind, können Sie einen Blick auf die Nährwerttabelle (Voedingswaardetabelund in die Vitaminbibliothek von Yummygums werfen.

Mineralien

In der folgenden Tabelle sind die empfohlenen Tagesdosierungen (NRV) der Mineralien gelistet, die Kinder von 6 Monaten bis einschließlich 18 Jahren benötigen. Im Anschluss an diese Übersicht werden dann die wichtigsten Mineralien für Kinder noch ausführlich erklärt.

Mineralien 6 bis11 Monate 1 bis 2 Jahre 3 Jahre 4 bis 8 Jahre 9 bis 13 Jahre 14 bis 18 Jahre
Kalzium 450 mg 500 mg 500 mg 700 mg 1100/1200*3 mg 1100/1200*3 mg
Chlorid 1,5 g 1,5 g 1,9 g 2,3 g 2,3 g
Chrom 5,5 mcg 11 mcg 11 mcg 15 mcg *4 24/35*3 mcg
Fluorid 0,4 mg 0,6 mg 0,6 mg *2 1,5/1,4*3 mg 2,9/3,2*3*6 mg
Phosphor 420 mg/kg 470 mg 470 mg 470 mg 700 mg 700 mg
Eisen 8 mg 8 mg 8 mg 8 mg 11 mg 15/11*3 mg
Jodi 50 mg 70 mcg 90 mcg 90 mcg 150 mcg 150 mcg
Kalium 1100 mg 1400 mg 1800 mg 1800 mg 2900/3300*3 mg 3100/3500*3 mg
Kupfer 0,3 mg 0,3 mg 0,4 mg 0,4 mg 0,7 mg 0,9 mg
Magnesium 80 mg 85 mg 120 mg 120/200*1 mg 280 mg 280/350*3 mg
Mangan 0,2/0,5 mg 0,5 mg 0,5 mg 1,0 mg *5 3,0*6 mg
Molybdän 10 mcg 15 mcg 15 mcg 15/20*1 mcg *6 65*6 mcg
Natrium 0,4 g 1,2 g 1,2 g *7 *7 *7
Selen 50 mcg 20 mcg 25 mcg 25 mcg 40 mcg 50/60*3 mcg
Zink 5 mg 5 mg 6 mg 6 mg 8/11*3 mg 9/12*3 mg

 

Die Einheiten sind in Milligramm (mg), Mikrogramm (mcg) oder Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht (mg/kg) angegeben. Kinder von 0 bis 5 benötigen nur 210 mg Kalzium und 0,2 mcg Chrom.

*1    1. Dosierung gilt für 4 bis 5 Jahre, 2. Dosierung für 6 bis 8 Jahre.
*2    Mädchen 4 bis 6 Jahre 0,9 mg, 7 bis 10 Jahre 1,4 mg. Jungen 4 bis 6 Jahre 1,0 mg, 7 bis 10 Jahre 1,5 mg.
*3    1. Dosierung gilt für Mädchen, 2. Dosierung gilt für Jungen.
*4    Mädchen 21 mcg. Jungen 9 bis 10 Jahre 25 mcg, 11 bis 13 Jahre 35 mcg.
*5    Mädchen und Jungen 9 bis 10 Jahre 1,5 mg, 11 bis 13 Jahre 2,0 mg.
*6    Mädchen und Jungen 9 bis 10 Jahre 30 mcg, 11 bis 13 Jahre 45 mcg.
*6    Gilt für 15 bis 17 Jahre.
*7    Für Natrium gilt für 4 bis 6 Jahre 1,6 g, 7 bis 10 Jahre 2 g und 10 bis 18 Jahre 2,4 g.
(Vitamine Info, 2019, Voedingscentrum, 2019)

Das niederländische Zentrum für Ernährung (Voedingscentrum) gibt an, dass es für Chlorid auch eine maximale Einnahmemenge gibt. Diese wird als zulässiger oberer Grenzwert bezeichnet. Bei Kindern von 1 bis 3 Jahren beträgt dieser 1,8 g, von 4 bis 8 Jahren beträgt er 2,7 g und ab 9 Jahren beträgt er 3,6 g (Voedingscentrum, 2019).

Aus welchen Nahrungsmitteln nehmen wir Mineralien auf?

Um dafür zu sorgen, dass sich Ihr Kind gesund ernährt, ist es wichtig zu wissen, welches die wichtigsten Mineralien für Kinder sind und in welchen Nahrungsmitteln diese vorkommen. Genauere Informationen über die verschiedenen Nährwerte erhalten Sie über die Nährwerttabelle (Voedingswaardetabelund in der Vitaminbibliothek von Yummygums.

Die wichtigsten Vitamine für Kinder

Die wichtigsten Vitamine für Kinder werden nachfolgend ausführlicher beschrieben.

Vitamin A
Vitamin A ist wichtig für das Wachstum, für gesunde Haut, Haare und Nägel, für die Augen und das Immunsystem. Dieses Vitamin findet sich in tierischen Produkten wie Fleisch(waren) und Leber. Gemüse und Obst enthalten Beta-Carotin, das vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann. Geben Sie Ihrem Kind nicht zu viel Vitamin A, denn das kann schädlich für Kinder sein. Lesen Sie hier, warum das so ist.

Vitamin B6
Vitamin B6 sorgt für die Bildung von weißen Blutzellen und dafür, dass die Lymphdrüsen, also der Ort, wo die weißen Blutzellen produziert werden, gesund bleiben. Dieses Vitamin kommt unter anderem in Fleisch, Fisch, Nüssen, Brot, Getreideprodukten, Hülsenfrüchten, Gemüse und Milchprodukten vor.

Vitamin C
Dieses Vitamin schützt die Körperzellen. Außerdem wird Vitamin C für die Bildung von Bindegewebe und für die Aufnahme von Eisen gebraucht, und ist gut für die Abwehrkräfte. Vitamin C ist auch ein Antioxidans, das dabei hilft, Gewebe gegen Schäden zu schützen. In Kartoffeln, Gemüse und Obst befindet sich viel Vitamin C. 

Vitamin D
Vitamin D wird für das Wachstum und die Entwicklung der Knochen und Zähne Ihres Kindes benötigt. Außerdem spielt Vitamin D eine Rolle für die Funktion der Muskeln, für das Immunsystem und für die Aufnahme von Kalzium. Vitamin findet man vor allem in fettereichem Fisch, Halbfettmargarine und Margarine.

Vitamin E
Vitamin E schützt die Zellwände, Blutgefäße, Organe, Augen und Gewebe gegen Beschädigungen. Vitamin E kommt in Sonnenblumenöl, Halbfettmargarine, Margarine, Brot, Getreideprodukten, Nüssen, Saaten und Obst vor.

Die wichtigsten Mineralien für Kinder

Die wichtigsten Mineralien für Kinder werden nachfolgend beschrieben.

Eisen
Die Hauptaufgabe von Eisen besteht im Sauerstofftransport durch den Körper sowie in der Unterstützung der Gehirnentwicklung. Menschen, die zu wenig Eisen aufnehmen, fühlen sich oft schwach oder leiden beim Aufstehen unter Schwindel. Wenn Sie unter derartigen Beschwerden leiden, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Sie an einer Anämie leiden (Eisenmangel). Wegen des Wachstums benötigen Kinder viel Eisen, aber wenn sie sich ausgewogen ernähren, nehmen sie in der Regel auch genug davon auf. Wenn Sie bemerken, dass die Aktivität Ihres Kindes abnimmt, oder dass es nach seinem Kopf greift, wenn es aufsteht, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Dieser kann mit einer einfachen Blutabnahme überprüfen, wie hoch der Eisenwert ist. Der Eisenwert heißt auch Hb-Wert, was für Hämoglobin steht. Sie können die Eisenaufnahme Ihres Kindes unterstützen, indem Sie Ihrem Kind bei jeder Mahlzeit ein Produkt geben, dass reich an Vitamin C ist, wie etwa Gemüse und Obst, oder Orangen-, Ananas-, Grapefruit- oder Tomatensaft. Das hilft dem Körper dabei, Eisen besser aufzunehmen (Oei, ik groei, 2019).

Natrium
Nahezu alle Nahrungsmittel enthalten Natrium. Unsere wichtigste Quelle für Natrium ist Küchensalz, das zu 40 Prozent aus Natrium besteht. Ihr Körper benötigt Natrium, um den Wasserhaushalt zu regulieren und um die Aktivität von Muskeln und Nerven zu steuern. Hierfür wird nur eine kleine Menge an Natrium gebraucht, viel weniger als der durchschnittliche Niederländer aufnimmt. Der Grund dafür ist, dass vielen Produkten (zusätzlich) Salz zugefügt wird. Seien Sie also sparsam bei der Verwendung von Salz, denn zu viel Salz kann zu einem erhöhten Blutdruck führen. Und Bluthochdruck erhöht die Wahrscheinlichkeit auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Voedingscentrum, 2019).

Kalzium
Viele Menschen kennen Kalzium als ‘Kalk’. Kalzium wird unter anderem für gesunde Knochen benötigt. Milchprodukte sind die wichtigsten Kalziumlieferanten, aber Kalzium findet sich auch in Gemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten. Früher war es nicht möglich, ohne diese Produkte ausreichend Kalzium aufzunehmen, aber mittlerweile gibt es auch pflanzenbasierte Milchprodukte, die mit Kalzium angereichert werden.

Vitamine nach Lebensalter

Sie haben gerade gelesen, dass ein Baby weniger Vitamine und Mineralien benötigt als ein achtjähriges Kind. Deshalb gibt es hier noch ein paar praktische Tipps zu Vitaminen, aufgeteilt nach dem Lebensalter des Kindes.

Baby (0 – 12 Monate)
In den ersten Monaten erhält Ihr Baby alles mit der Muttermilch oder über Flaschennahrung. Beide enthalten eigentlich alle Nährstoffe, die Ihr Baby benötigt: sie müssen nur noch zusätzlich Vitamin D und Vitamin K geben. Wenn Ihr Baby eine Woche alt ist, können Sie jeden Tag 10 Mikrogramm Vitamin D zusätzlich geben. Dies sollten Sie so lange tun, bis Ihr Kind vier Jahre alt ist, da Ihr Kind noch nicht ausreichend Vitamin D aus der Nahrung gewinnen oder durch Sonnenlicht bilden kann. Vitamin K ist wichtig für die Blutgerinnung und möglicherweise auch für die Knochenbildung. Bei einem Vitamin K-Mangel können daher Blutungen entstehen. Meist wird Babys bereits kurz nach der Geburt zusätzliches Vitamin K verabreicht, da sie während der Schwangerschaft möglicherweise einen Mangel entwickelt haben, wenn Vitamin K zum Beispiel nicht über die Plazenta zum Kind gelangen kann. Darüber hinaus haben Kinder noch nicht genügend Darmbakterien, um Vitamin K selbst herzustellen. Wenn Sie Ihr Baby stillen oder wenn es täglich weniger als 500 Milliliter Flaschennahrung trinkt, kriegt es ab dem ersten Tag bis zu einem Alter von 3 Monaten täglich 150 Mikrogramm Vitamin K.

Kleinkinder (1 – 3 Jahre)
Kinder in diesem Alter können noch manchmal schwierig sein, wenn es um ihre Essvorlieben geht. Vor allem Kleinkinder essen wenig Gemüse, Obst, Fisch und nehmen nicht genug Fette auf. Zum Glück wissen Sie ja mittlerweile, welche Lebensmittel besonders reich an Vitaminen und Mineralien sind. Vor allem Eisen, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren (DHA) sind wichtig für Kleinkinder. Wenn Sie Inspiration brauchen, können Sie einen Blick auf die Ernährungstabellen für Kleinkinder auf oudersvannu.nl werfen. Damit wird es einfacher, das Essen für den ganzen Tag zu planen.

Kinder (4 – 13 Jahre)
Kinder benötigen nicht von jedem Vitamin dieselbe Dosis und manchmal ist es ziemlich schwierig, einzuschätzen, wie viel sie zu sich nehmen. Wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihr Kind ausreichend Vitamine und Mineralien erhält, können Sie diese Menüpläne des niederländischen Zentrums für Ernährung (Voedingscentrum) ausprobieren. Sprechen Sie auch mit anderen Eltern und vergleichen Sie untereinander, was Sie Ihren Kindern zu essen und zu trinken geben.

Vegetarische Ernährungsweise

Wenn Sie lieber kein Fleisch und keinen Fisch servieren möchten, sollten Sie unbedingt auf eine angemessene Eisenzufuhr achten. Verwenden Sie ausreichend Getreideprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Eier. Und wählen Sie Apfeldicksaft mit zugefügtem Eisen. Durch Vitamin C wird die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung verbessert, es ist also zu empfehlen zum Frühstück oder Mittagessen auch immer ein wenig Obst und/oder Gemüse zu geben. Das gilt allerdings auch für nicht-vegetarische Kinder. Kaufen Sie zum Beispiel Fleischersatzprodukte, die mit Eisen und am besten auch mit Vitamin B12 angereichert sind, oder greifen Sie zu einem Vitaminpräparat.

Vegane Ernährungsweise

Bei einer veganen Ernährungsweise (ohne tierische Produkte) ist es empfehlenswert, einen Ernährungsberater zu kontaktieren. Wenn Sie im Rahmen einer veganen Lebensweise nicht auf eine gesunde Balance der Nährstoffe achten, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen Nährstoffmangel zu entwickeln. Zusammen mit einem Ernährungsberater können Sie sicherstellen, dass Ihr Kind dennoch alle Nährstoffe zu sich nimmt, die es benötigt (Ouders van nu, 2019).

Für weitere Informationen zu Vitamin- und Mineralstoffquellen und deren Beitrag an die empfohlene Tagesdosis (NRV), können Sie die Seite ‘Waar zit het in?’ des niederländischen Vitamin-Informationsdienstes (Vitamine Informatie Bureau) besuchen. Auf dieser Seite des Vitamin-Informationsdienstes finden Sie außerdem Informationen zu den Folgen einer zu hohen oder zu geringen Zufuhr von Vitaminen und Mineralien. Darüber hinaus finden Sie beim niederländischen Zentrum für Ernährung (Voedingscentrum) weitere Informationen zu Vitaminen und Mineralien.

 

Bibliografie

Consumentenbond. (2019, 10 29). Multivitamines voor kinderen. (I. Smit, Redacteur) Opgeroepen op 11 19, 2019, van Consumentenbond: https://www.consumentenbond.nl/vitamines-en-voedingssupplementen/multivitamines-kinderen

Oei, ik groei. (2019). Vitaminen en mineralen voor je kind. Opgeroepen op 11 28, 2019, van Oei, ik groei: https://www.oeiikgroei.nl/vitaminen-en-mineralen-voor-je-kind/

Ouders van nu. (2019). Belangrijke vitamines voor kinderen. (S. Verzuu, Redacteur) Opgeroepen op 11 26, 2019, van Ouders van nu: https://www.oudersvannu.nl/kind/voeding/belangrijke-vitamines-voor-kinderen/

Vitamine Info. (2019). Baby’s en kinderen. Opgeroepen op 11 28, 2019, van Vitamine Info: https://www.vitamine-info.nl/hoeveel-heb-ik-nodig/babys-en-kinderen/

Voedingscentrum. (2019). Alles over eten en drinken voor kinderen van 4-13 jaar. Opgeroepen op 11 21, 2019, van Voedingscentrum: https://www.voedingscentrum.nl/nl/zwanger-en-kind/alles-over-gezond-eten-voor-kinderen-van-4-13-jaar.aspx

Voedingscentrum. (2019). Chloride. Opgeroepen op 11 28, 2019, van Voedingscentrum: https://www.voedingscentrum.nl/encyclopedie/chloor.aspx

Voedingscentrum. (2019). Zout en natrium. Opgeroepen op 11 28, 2019, van Voedingscentrum: https://www.voedingscentrum.nl/encyclopedie/zout-en-natrium.aspx